Sonderthema Mut – Sieben Ideen für Coburg #43

Sieben Ideen für Coburg

Nehmen wir mal an, der COBURGER würde als Par­tei zur nächsten Kommunalwahl antreten. Nur mal angenommen. Wie könnte er schnell Aufmerksamkeit erringen? Mit prominentem Personal sicherlich. Aber vor allem auch mit Ideen. Ideen, die erstaunen oder begeistern, verwirren oder entsetzen. Ideen, die auffallen, über die Stadt spricht. Ideen, die in neue Richtungen führen. Vielleicht auf Abwege, vielleicht auch zu neuen Horizonten. Keine Ideen mit dem Anspruch auf Mach­ oder Finanzierbarkeit oder Originalität. Sicherlich ist das reine Publizieren solcher Ideen nicht mutig. Papiertiger, nicht mehr. Aber immerhin werden Ideen durch das Publizieren manifest. Und verfangen vielleicht bei denen, die aus Ideen Taten ableiten. Das wäre dann mutig.

von Wolfram Hegen

Zweispuriger Einbahnring um die Innenstadt
Warum: Besserer Verkehrsfluss und mehr Platz fürs Fahrrad.

 

Amtszeit Stadtrat und Bürgermeister auf zwei Wahlperioden begrenzen.
Warum: Vermeidung verfestigter Strukturen und mehr Erneuerung möglich.

 

Grüne Einhausung B4 im Stadtbereich
Warum: Innerstädtische Narbe schließen und Wohnwert erhöhen.

 

Regionalwährung Coburg und Coburger Land
Warum: Lokale Wirtschaftskreisläufe unterstützen und Identität stiften.

 

Rathausneubau auf dem Ketschenanger
Warum: Kürzere Wege durch Zusammenlegung der Verwaltung und mehr Energieeffizienz.

 

Stadtmuseum ins dann leere Coburger Rathaus
Warum: Coburgs für viele Episoden Europas exemplarische Geschichte erlebbar machen.

 

Internationales Kunstmuseum im Bahnhofs-Leerstand
Warum: Imagewerbung für Coburg direkt am ICE-Halt

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    zwei × zwei =