Coburgs Beste: Werner Lieb GmbH #57

Gesponserter Beitrag

Weil wir LIEB sind

LIEB ist ein Unternehmen, dem der Wandel bereits in die Wiege gelegt wurde. Als Werner Lieb seine Firma vor fast 70 Jahren gründete, wurden hier Maschinenteile für die Puppen-Industrie hergestellt. Dies wandelte sich Schritt für Schritt von Teilefertigung zum Bau von Sondermaschinen. Zunächst waren es Sondermaschinen für den Automobilzulieferbereich, dann für den 3D-Druckbereich, heute sind es Maschinen, die in der Halbleiterfertigung ihre Anwendung finden.

Die Inhaber wechselten in der Familie über Dieter Lieb zu Steffen und Michael Lieb, den beiden Enkeln von Werner Lieb. Vergangenes Jahr folgte dann die Übernahme durch die Active Capital Company. Seit dem Ausscheiden der beiden Lieb-Brüder zum 1. April diesen Jahres wird das Unternehmen nun von Bas Groenen und Rüdiger Schindler geführt. Sie wollen die Werte des Familienunternehmens pflegen und das Geschäft technologisch weiterentwickeln und erweitern.

Der ehemalige Geschäftsführer Michael Lieb, die beiden neuen Geschäftsführer Rüdiger Schindler und Bas Groenen sowie der ehemalige Geschäftsführer Steffen Lieb (von links).

Der ehemalige Geschäftsführer Michael Lieb, die beiden neuen
Geschäftsführer Rüdiger Schindler und Bas Groenen sowie der
ehemalige Geschäftsführer Steffen Lieb (von links).


MATTHIAS SCHINDHELM

ist seit 25 Jahren in der Blechverarbeitung und Montage

„Ich hatte hier bei LIEB einen wirklich guten Lehrmeister als ich 1998 begann. Er hat sein Wissen weitergegeben, heute gebe ich mein Wissen weiter. Wir haben hier bei LIEB viele Freiräume. Die Arbeit ist abwechslungsreich, die Aufträge sind abwechslungsreich. Jeder weiß, dass dafür immer ein Geben und ein Nehmen notwendig sind. Für mich ist es toll, am Ende des Tages auch zu sehen, was wir geschaffen haben.”


MARCUS STENGLEIN

ist seit 33 Jahren bei LIEB und leitet die Fertigungsabteilung.

„Unsere Arbeit ist extrem abwechslungsreich. Mit einem super tollem Team macht es einfach Spaß, hier zu arbeiten. Ich beobachte und erlebe seit meiner Lehrzeit 1990 wie sich der Betrieb immer weiter entwickelt. Jeder kann hier seine Fähigkeiten einbringen. In der Krise 2008 hat der Betrieb gesagt „Wir behalten alle“, so war es auch in der Corona-Pandemie. Auch da wurde versucht, möglichst alle Mitarbeiter zu halten. Dass der Arbeitgeber auch in der Krise für uns da ist, ist wirklich stark.”


NINA WITTMANN

ist seit 5 Jahren in der Kommissionierung.

„Das Betriebsklima ist hier wirklich gut. Für mich stehen die Kollegen an erster Stelle – ich komme wirklich gerne zur Arbeit. Der ganze Betrieb hat einen Blick nach vorne. Wir haben Zukunft, das kann man überall spüren. Von zuhause kann ich zur Firma schauen und komme zu Fuß zur Arbeit. Kurze Wege sind wirklich ein Vorteil. Die Kombination aus Industrie und Technik ist mein Ding.”


JESSICA POMMER

ist seit 8 Jahren in der kaufmännischen Verwaltung und am Empfang.

„Egal wie die Strapazen gerade aussehen, wir sind ein gutes Team und meistern das gemeinsam. Da zähle ich übrigens auch unsere Kunden und Lieferanten dazu. Hier bin ich keine Nummer, sondern ein Mensch. Hier werde ich gebraucht und bin gefragt. Meine Kollegen zeigen mir das auch. Ich fühle mich bei LIEB sehr gut aufgehoben.”


ANDREA SCHINDHELM

ist seit 23 Jahren in der Buchhaltung.

„Seit ich hier bin, ist der Betrieb von 50 auf fast 100 Mitarbeiter gewachsen. Vieles hat sich in dieser Zeit zum Positiven geändert. Wir haben moderne Arbeitsplätze mit höhenverstellbaren Tischen, wir bekommen Hemden oder Shirts mit LIEB-Bestickung von der Firma kostenlos. Vor allem ist das wirklich ein familiärer Betrieb mit Ausflügen und Weihnachtsfeiern. Auch die Mitarbeiterehrungen werden hier noch richtig gefeiert. Das dient dem Für- und Miteinander. Es gibt immer etwas Neues, der Teamgeist wird wirklich groß geschrieben. Das geht auch über die Abteilungsgrenzen hinaus.”


EMRAH DARI

ist seit 1,5 Jahren in der Softwareentwicklung.

„Ich war hier sehr willkommen und gleich ein Teil des Teams. Hier ist man offen für neue Ideen. Auch ich durfte von Anfang an meine Ideen einbringen. Jeder bekommt hier eine Chance und alle zusammen gehen den Weg in die Zukunft. Mitarbeiter, die gemeinsam die Projekte stemmen, das motiviert mich, jeden Tag hierher zu kommen.”


MAXIMILIAN BAUER

ist seit vier Jahren bei LIEB und leitet den Vertrieb.

„Unser Vertrieb besteht aus neun Ingenieuren und Technikern. Zusammen mit unseren Kunden konzeptionieren wir die Maschinen. Dafür nehmen wir uns viel Zeit. Wir sind dann auch die Projektleiter, die von der Konzeption bis zur Inbetriebnahme und darüber hinaus für die Maschine und den Kunden Ansprechpartner sind. Ein Großteil unserer Maschinen geht inzwischen zu namhaften Kunden mit Sitz in Bayern und Nordrhein-Westfalen. Aber auch zu großen Arbeitgebern hier im Coburger Land.”


MARKUS REICHENBACHER

ist seit 4,5 Jahren bei LIEB und leitet die Konstruktionsabteilung.

„Wir bilden die Wünsche unserer Kunden ab. Das klingt einfach und doch stehen wir immer wieder vor der Frage: Ist das machbar? Hier Lösungen für offene Fragen zu finden, das motiviert mich jeden Tag. Wir haben fantastische Kunden – in deren Welt einzutauchen ist eine besondere Erfahrung; gerade dann, wenn es um Reinraumbedingungengeht. Am Ende zu sehen, was wir konstruiert haben, ist großartig.”


SIMONE ZAHN

ist seit einem Jahr im Einkauf.

„Wir bekommen aus der Konstruktion eine Stückliste und bestellen dann die Teile. Das sind Bleche genauso wie Elektrokomponenten, Kabel, Motoren, Schrauben, einfach alles. Die meisten unserer Lieferanten sitzen in Deutschland, manchmal kommunizieren wir aber auch auf Englisch. Heute sind oft die Lieferzeiten die Bottlenecks. Dann halten wir Rücksprache mit der Konstruktion. Manchmal werden die Pläne dann noch geändert, damit wir nicht so lange auf Teile warten müssen.”


BENEDIKT BAUMEISTER

ist seit 13 Jahren bei LIEB und leitet die Softwareentwicklung.

„Wir hauchen der Maschine ihr Leben ein. Was macht der Motor, was der Roboter? Das programmieren wir. Dabei muss der Handbetrieb möglich sein, natürlich die komplette Automatisierung und das Managen von Fehlern. Die Schnittstellen zu anderen Systemen werden immer wichtiger. Bei uns heißt das Hochsprache. Mit ihr programmieren wir die Verbindungen zu den Rechnern, die eine ganze Fabrik steuern.”


JOHANNES KOB

ist seit 22 Jahren in der Montage.

„In unseren Anlagen steckt viel Herzblut drin. Es ist einfach ein tolles Gefühl, wenn man sein Baby beim Kunden aufbaut. Bei kleinen Anlagen macht es der Kunde auch selbst, aber bei den großen bis zu 15 Meter langen Maschinen sind wir immer vor Ort. Das kann dann bis zu zwei Wochen dauern, in denen Programmierer, Elektriker und Monteure die Maschine in Betrieb nehmen. Für mich ist es ein großes Glück, dass wir viel selbstständig arbeiten dürfen und jeden Tag auch unser Köpfchen brauchen.”


DENNIS LEGLER

ist seit 4 Jahren in der Elektromontage.

„Gerade verkabel und installiere ich einen Schaltschrank für eine unserer Maschinen, die wir in die Halbleiter-Industrie liefern. Wir bekommen dafür einen Elektroplan, der sich von Maschine zu Maschine unterscheidet. Das ist hier das Schöne. Es erwartet uns jeden Tag etwas Neues, es wird nie langweilig. Bei jeder Maschine gibt es irgendwelche Fragen oder Probleme, für die wir mit viel Freiheit Lösungen entwickeln. Die Verbesserungsvorschläge kommen ins Intranet und werden dann bei der nächsten Maschine von vornherein bedacht. Durch diese Verbesserungen von jedem von uns wachsen wir.”


 

AUF ZU NEUEN LÖSUNGEN

In einigen der Maschinen findet man Roboter, die Teile durch die Maschine bewegen, in anderen Laufbänder. Damit das Handling reibungslos und wie in einem Uhrwerk funktioniert, entwickelt LIEB in Rödental die dazu nötigen Gestell- und Maschinenteile sowie die Steuerung. Sie sind Experten in der Automatisierung und kennen die Anforderungen der einzelnen Branchen. LIEB ist inzwischen als Konstrukteur und Lieferant von Maschinen in den Branchen Halbleiter, Automotive, Leistungselektronik und Life Science ein Premium-Partner. Die einzige Konstante in der täglichen Arbeit, ist der stete Wandel. Es gibt immer etwas zu entwickeln. Jeden Tag. Wer sein Wissen einbringen und Teil eines starken Teams werden möchte, ist herzlich willkommen.

www.werner-lieb.de

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    11 − 8 =