Sonderthema Bewegung: Auf der Karriereleiter #63

Vom Theater zur internationalen Bühne

Ruhige Balladen, mitreißende Dance-Nummern und gefühlvolle Lovesongs erklingen. Das Studioalbum wird eingespielt von hochkarätigen Musikern, die seit Jahrzehnten bis heute mit Weltstars, wie Neil Diamond, Marvin Gaye oder der Band „Earth, Wind and Fire“ auf der Bühne stehen. Katrin Lions Debüt-Album, eine Mischung aus Pop und Soul, steht in den Startlöchern.

Die Sängerin und Schauspielerin aus Rödental ist auf Erfolgskurs. Wir treffen sie in ihrem Tonstudio in Rödental, wo sie ihre Stimme für ihr Album aufnimmt. Die Musik wird in den Blueprint Studios in Los Angeles eingespielt. „Am Ende werden die Songs wie bei einem Baukastensystem zusammengesetzt“, erklärt sie. Zum Feinschliff wird die Künstlerin nach L.A. fliegen.

Das Schlüsselerlebnis

Katrins Geschichte beginnt im oberfränkischen Hof. Mit fünf Jahren sieht sie eine Musical-Show im Fernsehen und ist fasziniert. Die prächtigen Kostüme, das imposante Bühnenbild und die mitreißende Musik ziehen Katrin in ihren Bann. „Ab diesem Moment wusste ich, das will ich machen, wenn ich erwachsen bin.“

Vor dem Spiegel schlüpft sie in ihre eigene Show, eine Haarbürste dient als improvisiertes Mikrofon. Bei Schulfesten und jeder sich bietenden Gelegenheit tritt sie auf. Katrin ist fest entschlossen: Sie will später Künstlerin werden. Doch bis sie ihren Berufswunsch verwirklichen kann, wird einige Zeit ins Land ziehen. „Es kam immer der Einwand, Schauspielerin und Künstlerin sei kein Beruf, von dem man leben könne“, erzählt sie.

So wird der Traum vorerst auf Eis gelegt. Katrin spielt mit dem Gedanken an ein Psychologie- oder Theologiestudium, verwirft diesen jedoch wieder. Stattdessen beginnt sie eine Ausbildung, die sie nach einem Jahr beendet, da sie ihr kaum Perspektiven bietet. Mit 20 Jahren verwirklicht sie ihren Wunsch und studiert klassischen Gesang. Sie verfolgt ihr Ziel mit Hingabe und Ehrgeiz. „Wenn andere gefeiert haben, habe ich gelernt und geübt.“ Zusätzlich belegt sie ein zweites Hauptfach: Blockflöte im Bereich alte Musik. Sie liebt Sonaten von Telemann und Bach. Klavier gesellt sich als Pflichtfachinstrument hinzu.

Beschwerde vom Pfarrer

Es folgt ein Engagement am Theater Hof, wo sie fünf Jahre im Chor singt und als Gastschauspielerin engagiert wird. Sie debütiert als Zimmermädchen Babet in der Komödie „Wenn man Hasen jagt“ und vertieft ihre Ausbildung an der Schauspielschule „München Film Akademie“. Bei den legendären Luisenburg-Festspielen ist sie drei Jahre im Festspielchor engagiert. Dort wird der Schauspieler,Regisseur und Drehbuchautor Michael Lerchenberg auf sie aufmerksam und engagiert sie für zwei Schauspielrollen: Sie soll in Schillers „Räuber“ auftreten, als weibliche Besetzung des „Schufterle“ und als Königin der Walpurgisnacht in „Der Watzmann ruft“ mit dem legendären österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros. Als Königin der Walpurgisnacht schlüpft sie in roten Büstenhalter, roten Lackrock, Spitzenbluse und strippt. Besonders amüsant: Der Pfarrer beschwert sich über die pikante Szene. Als Gag verdeckt Lerchenberg mit einem Zensur-Balken fortan die entscheidende Stelle. Diese Anekdote hat es in die Chronik der Luisenburg-Festspiele geschafft.

Mit Wolfgang Ambros auf Tournee

Wolfgang Ambros engagiert sie kurzerhand für seine Tournee. Mit dabei ist Klaus Eberhartinger, Frontmann der österreichischen Band Erste Allgemeine Verunsicherung, einer Band, die Katrin bereits als Teenager verehrt hat. Um die 10.000 Gäste schauen bei den Auftritten zu. „Die Halle hat getobt, es war der Wahnsinn“, erzählt Katrin Lion. Fanpost flattert ins Haus, ein Verehrer stürmt sogar das Hotelzimmer. Es ist eine schöne Zeit. Doch das typische Künstlerleben ist ein unstetes Dasein: Immer wartet nun die gepackte Reisetasche im Flur. Katrin wünscht sich jedoch ein geregeltes Familienleben für ihren kleinen Sohn Julian.

Als ihr Mann, Michael Lion, den sie am Theater in Hof kennengelernt hat, ans Landestheater Coburg wechselt, zieht die Familie nach Rödental. Dort gründen sie „Lion’s Kulturbistro“ und organisieren Veranstaltungen. Katrin Lion wird von der Schauspielagentur ZAV-München vertreten und übernimmt Gastrollen in Vorabendserien von Constantin Entertainment. Sie spielt in einigen Spiel und Kurzfilmen. Am Landestheater Coburg ist sie als Mary Read in „Die Schatzinsel“ zu sehen.

Die Corona-Pandemie

Dann wütet das Coronavirus und legt auch die Kunst- und Kulturbranche lahm. Künstler suchen nach neuen Wegen. Katrin Lion ist nun vermehrt als Sprecherin tätig, nimmt Werbespots auf und vertont Dokumentationen. Besonders Spaß bereiten ihr Trickstimmen. Sie spricht die unterschiedlichsten Charaktere, sie jodelt, redet bayerisch und erschreckt als Stimme der Hexe in einer Geisterbahn. Sie nutzt jetzt auch häufiger Social Media, um ihre Beiträge zu veröffentlichen, unter anderem aus ihrem Bühnen-Jazzprogramm, und knüpft dadurch Kontakte: Ein Komponist aus Toronto, Anand Ramnanan, kommt auf sie zu und schickt ihr seinen Weihnachtssong.

Produziert wird er in Köln von Filmkomponist Rüdiger Gleisberg. Innerhalb von zwei Wochen erreicht die Weihnachtssingle „This Christmas“ 55 Radiostationen in der Karibik, in Kanada, England, Spanien und Deutschland. Die Sängerin wird zu Online-Interviews im kanadischen Fernsehen eingeladen. Außerdem wird der Musikproduzent Hellmut Wolf von Wolf Entertainment auf den Song und seine Interpretin aufmerksam.

Erster Vertrag in Amerika

John Kleiman aus Las Vegas, Manager von Bobby Helms (1933–1997), plant einen Remix des Evergreens „Jingle Bell Rock“ des verstorbenen Sängers in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Hellmut Wolf. In 25 Ländern soll die Neufassung im Duett mit Künstlern aus aller Welt wieder aufleben und zu Helms’ 90. Geburtstag gespielt werden. Mit dabei sind Skip Martin von „Kool and the Gang“ und Elaine Elizabeth Presley. In Spanien singt ein It-Girl, und in China ein Teilnehmer der chinesischen Version von „Supertalent“.

Für Deutschland wird Katrin Lion unter zahlreichen Bewerbern von John Kleiman ausgewählt. Am 15. August 2023 erscheint der Remix, und Katrin Lion landet mit ihrer deutschen Version auf Platz 8 in den Top 10 der internationalen EIM-Charts, die in 60 Ländern ausgestrahlt werden. Es ergeben sich neue Kontakte in den USA. Sie fliegt nach San Francisco, Los Angeles und Las Vegas, um Studios, Musiker und Schauspieler für eine weitere Zusammenarbeit kennenzulernen. Zurück in Deutschland erhält sie von Los Angeles einen Labelvertrag und das Künstlermanagement von Michael Mühlenbrock in Deutschland. Es kommt immer mehr Bewegung ins Spiel.

Der Filmkomponist

Rüdiger Gleisberg komponiert für Katrin Lion ein komplettes Album mit Filmsongs, Balladen und Dance-Nummern; drei Songs kommen von Anand Ramnanan. Die Texte schreibt Katrin Lion selbst, mit tieferen Themen über Krieg und Frieden, die Natur und die Liebe.

Die Musik wird in Los Angeles in den Blueprint Studios von Jasan Radford aufgenommen. Katrin begeistert der glasklare, brillante Klang dort. Hellmut Wolf, Organisator und Künstlermittler, hat bekannte Musiker wie den Keyboarder Billy B. Young von „Earth, Wind & Fire“, den ehemaligen Musikdirektor Howard Earl Westbrook von Marvin Gaye, den Drummer von Centershift, Stefan Storace und King Errisson, Perkussionist von Neil Diamond, angefragt. Alle haben zugesagt. Die Musiker produzieren nun in Los Angeles, Katrin nimmt die Songs in Rödental auf. Zum Feinschliff fliegt sie in die Staaten. Der Titel des Albums ist in Arbeit. Noch in diesem Jahr wird es weltweit veröffentlicht.

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    2 × eins =