Kultouren: Dublin #60

VON YVES ALLOINDE | FOTOS: TOURISMUSVERBÄNDE | TEXT MIT UNTERSTÜTZUNG VON CHAT GPT

Reisen allein, zu zweit, als Familie mit Kindern, „die schon aus dem Gröbsten“ raus sind, mit Freunden. Regionen in Europa, die mit dem Auto, per Bahn, mit dem Bus (oder dem Flugzeug) in ein paar Stunden erreichbar sind. Ziele für Menschen, die etwas sehen und erleben wollen, die interessiert sind an Kultur, Land und Leuten, an Natur, Bergen, Seen, Flüssen und Meer, gerne verbunden mit Bewegung an der frischen Luft und manchmal auch mit ein bisschen kalkuliertem Abenteuer. Das sind unsere COBURGER-Kultouren. In jedem Magazin eine. Mit vielen Bildern, die Lust aufs Fortfahren machen, und mit ein paar wenigen persönlichen Eindrücken, wenn Sie dieser Lust erliegen. Unser Tipp: Selbst auf Entdeckungsreise gehen.

DUBLIN

Dieses Mal steigen wir in den Flieger, um nach gut zwei Stunden eine gleichzeitig herbe und doch herzliche irische Schönheit kennenzulernen – die Hauptstadt Irlands an der Ostküste der irischen Insel, Dublin. Die Stadt mit ihren gut 500.000 Einwohnern begrüßt uns mit offenen Armen, einer fesselnden, quirligen Atmosphäre, einem städtischen Sound aus Geschichte und Moderne und einem ewigen Mix aus Wolken, Sonne, Regen, Wind und dann wieder von vorne. Hier verschmelzen charmante Kopfsteinpflasterstraßen mit moderner Architektur, das Gälische als keltische Sprache trifft auf modernstes Business-Englisch, die herzliche Gastfreundschaft der Einwohner vermischt sich mit gutgelaunten Mengen an Touristen aus aller Welt. Die Stadt, reich an historischen Wahrzeichen und lebendigen Kneipenvierteln, verzaubert Besucher mit einer Mischung aus kulturellem Erbe und zeitgenössischer Vitalität. Dublin ist nicht nur eine Stadt, sondern ein Erlebnis, auf das man sich einfach einlassen sollte, es lohnt sich.

EINE WELT VOLLER BÜCHER

Willkommen im prachtvollen Trinity College, einer der ältesten und führenden Universitäten Europas, gegründet 1592, der Alma Mater von Berühmtheiten wie Samuel Beckett, Oscar Wilde oder Jonathan Swift. Mitten in der Stadt gelegen, lädt die eindrucksvolle Architektur des Campus zu einem Spaziergang durch Jahrhunderte ein. Um sich die Hauptattraktionen im altehrwürdigen Gebäude anzusehen, sollte man ein wenig Zeit mitbringen und rechtzeitig online ein Zeitfenster für den Besuch buchen: Das Book of Kells ist ein Meisterwerk aus dem 9. Jahrhundert, das die vier Evangelien erzählt und mit seinen detailreichen Illustrationen eine Brücke zur keltischen Kunst schlägt. Aufwendig inszeniert, kann man sich dem historischen Charme des Buches kaum entziehen. Außerdem führt uns der Weg in die Bibliothek des Trinity College, Irlands größter Bibliothek mit 4,5 Millionen Büchern sowie einer großen Sammlung historischer Handschriften, Manuskripte, Inkunabeln und anderer früher Drucke der Bibel.

NICHT NUR SIEBEN BRÜCKEN

Um ein wenig frische Luft zu schnuppern, wandeln wir entlang des Flusses Liffey, der die Stadt in Nord und Süd teilt und die perfekte Kulisse für die faszinierenden Brücken Dublins bildet. Eines der Wahrzeichen Dublins ist die historische sogenannte Halfpenny Bridge. Früher musste der Fußgänger hier eine Maut entrichten, wollte er den Liffey überqueren, daher der Name. Heute ist der Weg über die schmale, 43 Meter lange Brücke kostenfrei und ein Pflichtbesuch für den Dublin-Reisenden – samt Foto, die Brücke gilt als das meistfotografierte Bauwerk der Stadt. Neben ihr überspannen noch andere Brücken wie die moderne Samuel Beckett Bridge den Fluss. Man kann also kilometerweit die eine Seite in Richtung Meer und Hafen, und die andere Seite wieder zurücklaufen, um maritime Atmosphäre und die Vielfalt der Architektur bewundern zu können.

MAL ETWAS IN SICH GEHEN

Nach dieser kleinen innerstädtischen Wanderung ist es wieder mal Zeit für etwas Kultur. Die majestätische St. Patrick’s Cathedral ist ein imposantes Juwel gotischer Architektur im Herzen von Dublin. Die Kathedrale mit ihren reichen historischen Details und kunstvollen Glasfenstern ist nicht nur ein spiritueller Ort, sondern auch ein kulturelles Highlight. Ob man nun die Ruhe ihres Inneren genießt oder sich auf den Turm wagt, um einen beeindruckenden Blick über die Stadt zu genießen – die St. Patrick’s Cathedral ist ein Symbol für Kontinuität und Schönheit, ein Ort der Besinnung und Bewunderung.

DAS LEBEN IST EIN PUB

Ein Tag voller Eindrücke, höchste Zeit, um das fröhlichste und stimmungsvollste irische Kulturgut kennenzulernen: das Zusammensein in einem Pub. Das Kneipenviertel von Dublin ist eine pulsierende Oase, in der das Guinness und das Lager in Strömen fließt, die Menschen feiern, reden und singen. Oft werden irische Weisen live gespielt von Musikerinnen und Musikern, die sich mal mehr, mal weniger spontan zusammentun. Das Kneipenviertel ist mehr als nur eine Ansammlung von Bars – es ist das Herzstück der Dubliner Kultur. Hier verschmelzen Tradition und Moderne miteinander, hier kommen Menschen aus aller Herren Länder und allen sozialen Schichten miteinander ins Gespräch. Und nicht selten bleibt es nicht nur bei einem Bier.


Nur vier Tipps aus nahezu unzählig vielen Möglichkeiten für Ihre persönliche Entdeckungsreise durch Dublin. Informationen gibt es ausführlich im Netz, in gedruckten Reiseführern bei Ihrem regionalen Buchhändler, oder fragen Sie uns.

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    zwei × 2 =