Portugiesisches Erbe

Buchempfehlung #16

Mit „Portugiesisches Erbe“ ist Luis Sellano ein packender Krimi gelungen, der Sehnsüchte weckt nach Lissabon, dieser wunderbaren, verträumt-melancholischen Stadt am Meer.

Henrik Falkner steckt nach dem Unfalltod seiner Frau in einer Lebenskrise und hat seinen Dienst als Polizist gerade quittiert, als er überraschend das heruntergekommene Haus samt Antiquariat seines Onkels in Lissabon erbt. In der Familie war der Onkel „Persona non grata“, weshalb Henrik ihn auch nie kennengelernt hat. Schnell stößt er auf Ungereimtheiten: Die illustren Bewohner des Hauses verbergen etwas, der Tod des Onkels wirft Fragen auf, ein Anwalt bietet ihm einen sehr hohen Betrag für das Haus. Außerdem wird Henrik beinahe Opfer eines Unfalls mit Fahrerflucht.
Seine Ermittlerinstinkte erwachen und so begibt er sich auf Spurensuche durch die „weiße Stadt am Tejo“, die Henrik immer mehr in ihren Bann zieht und seinem Leben wieder einen Sinn verleiht. Aus dem ursprünglich geplanten Kurztrip wird ein längerer Aufenthalt…

Luis Sellano nimmt uns mit nach Lissabon und atemlos begleiten wir den Protagonisten bei seinen Ermittlungen durch die brillant und lebhaft skizzierte Metropole am Atlantik. Es ist diese Mischung aus spannendem Krimi und der Beschreibung dieser tollen Stadt, die den besonderen Reiz dieses Romans ausmacht, dem hoffentlich weitere folgen werden…

Martin Vögele

Buchhandlung RIEMANN

16-buchempfehlung

Paperback, 368 Seiten: ISBN: 978-3-453-41944-5, 14,99 Euro
eBook: ISBN: 978-3-641-17854-3, 11,99 Euro

Hörbuch: Download , Laufzeit: 9h 38
ISBN: 978-3-8371-3539-8, 21,95 Euro

Luis Sellano

Sonne, Mord und Portugal

Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Und kaum hat Henrik seine ersten Pastéis de Nata genossen, versucht man, ihn umzubringen. Henrik stürzt sich in einen Fall, der sein Leben verändern wird.

16-buchempfehlung-luis-sellano

Luis Sellano

Luis Sellano ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Auch wenn Stockfisch bislang nicht als seine Leibspeise gilt, liebt Luis Sellano Pastéis de Nata und den Vinho Verde umso mehr. Schon sein erster Besuch in Lissabon entfachte seine große Liebe für die Stadt am Tejo. Luis Sellano lebt mit seiner Familie in Süddeutschland.

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    zwei × 4 =