Bild Cover Totenrausch

Buchempfehlung #19

Gesponserter Beitrag

BERNHARD AICHNER – TOTENRAUSCH

Autor: Martin Vögele, Buchhandlung RIEMANN

Brünhilde Blum ist zurück – ein letztes Mal muss sich die toughe Bestatterin auf der Flucht ihrer Widersacher erwehren, damit sie endlich zur Ruhe kommen kann. Und dieses letzte Mal hat es in sich: Über Norwegen führt sie ihre Flucht nach Hamburg, wo sie auf einen Neuanfang für sich und ihre Töchter hofft. Dafür geht sie einen verhängnisvollen Pakt mit Egon Schiele ein, dem Zuhälterkönig der Stadt, der den Sumpf jenseits der Hochglanzfassaden der Elbphilharmonie regiert. Der Deal ist teuflisch: Er besorgt ihrer Familie eine neue Identität, sie bringt im Gegenzug jemanden für ihn um…

Und tatsächlich: Es gelingt ihr, sich ein neues Leben aufzubauen. Sie wohnt in einem schönen Haus in Blankenese, findet Arbeit bei einem Bestatter, die Kinder gehen zur Schule und sind glücklich. Doch das Glück steht auf tönernen Füßen, denn es ist von Schieles Gnaden. Wie einDamokles-Schwert schwebt das Unheil über der kleinen Familie, denn für Schiele ist nichts im Leben umsonst…

Eines Tages fordert er ein, was sie ihm versprochen hat, und eine unheilvolle Spirale der Gewalt beginnt sich zu drehen…

Mit Schiele hat Brünhilde Blum, die mich im Übrigen an Stieg Larssons Kultfigur Lisbeth Salander erinnert, einen gefährlichen Gegner: Charmant, gut aussehend, knallhart. Katz und Maus spielen die beiden miteinander, nur dass es kein Spiel ist, sondern tödlicher Ernst.

Totenrausch ist das furiose Finale der Toten-Trilogie um Brünhilde Blum, das man auch sehr gut ohne Kenntnisse der Vorgänger-Bände lesen kann. Der gewohnt prägnante Schreibstil Aichners mit knackigen Dialogen der ungewöhnlichen Hauptfiguren treibt das Tempo dieses Thrillers voran und führt dazu, dass man das Buch nicht mehr weglegen mag.

Wird wirklich alles gut?

Die Frau, die in das Büro eines Hamburger Zuhälters stürmt, ist verzweifelt. „Ich brauche Pässe für mich und meine zwei Kinder“, sagt sie. Und: „Wenn du mir hilfst, werde ich jemanden für dich töten.“ Es wäre nicht das erste Mal…

Brünhilde Blum. International gesuchte Mörderin. Liebevolle Mutter zweier Töchter. Seit Monaten auf der Flucht. In Hamburg will sie zur Ruhe kommen, einen Neuanfang wagen, und fast, so scheint es, gelingt es ihr auch. Ausgestattet mit einer neuen Identität und etwas Geld wohnt sie mit ihren Töchtern in einem wunderschönen Fischerhäuschen an der Elbe und arbeitet als Aushilfe in einem Bestattungsinstitut. Alles ist gut. Bis zu dem Tag, an dem sie für ihr neues Leben bezahlen muss – denn der Mann, dem sie das neue Glück verdankt, fordert ein, was sie ihm versprochen hat. Sie soll für ihn jemanden töten…

Portrait Bernhard Aichner

© Ursula Aichner

Bernhard Aichner (geb. 1972) lebt als Schriftsteller und Fotograf in Innsbruck/Österreich. Aichner schreibt Romane, Hörspiele und Theaterstücke. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren Literaturpreisen und Stipendien ausgezeichnet. „Totenrausch“ ist nach „Totenfrau“ und „Totenhaus“ das große Finale der Trilogie, in deren Mittelpunkt die Bestatterin Brünhilde Blum steht. Die Bücher wurden weltweit verkauft, eine mehrteilige internationale Fernsehserie ist in Vorbereitung.

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    zwei × drei =