coburger-buchempfehlung-titelbild

Buchempfehlung #31

Gesponserter Beitrag

Buchempfehlung

Martin Vögele, Buchhandlung RIEMANN:

Ein bewegendes Buch über Verlust, Beziehungen und die Liebe

Um es gleich vorwegzusagen: „Nichts weniger als ein Wunder“ ist kein Buch, das ich locker-flockig nebenbei lesen konnte. Es ist vielmehr ein Roman, der aufgrund seiner ungewöhnlichen Sprache und seines Erzählmusters geduldig und konzentriert erlesen werden will.

Dafür werden Sie mit einer monumentalen Geschichte belohnt, die Sie tief ins Innerste einer erschütterten Familie blicken lässt.

Erzählt wird die Geschichte der Dunbar-Jungs von Matthew, dem ältesten der fünf Brüder. Die leben nach dem viel zu frühen Tod ihrer Mutter Penelope auf sich alleine gestellt im australischen Sidney. Der Vater hat sich nach dem Verlust seiner Frau davongemacht und die Kinder alleine gelassen.

In bewegenden Rückblicken werden Penelopes letzte Monate beschrieben, die diese – im Angesicht des nahenden Todes – nutzt, um noch so viel wie möglich mit ihren Jungs zu unternehmen.

Eine zentrale Rolle im Buch spielt Clay, der Zweitjüngste. Er ist der rätselhafteste der Jungs, der sich als besessener Sportler auf eine große Aufgabe vorzubereiten scheint. Jedoch weder er noch seine Brüder haben eine Ahnung, um welche Herausforderung es sich dabei handeln könnte. Clay weiß nur, dass er sich „einfach abkämpfen und auf den Tag warten musste, an dem er es herausfinden würde“.

Dieser Tag kommt schließlich mit der unerwarteten Ankunft des Vaters. Der lebt im Outback an einem Fluss und bittet seine Söhne, ihm beim Bau einer Brücke zu helfen. Zum Entsetzen seiner Brüder stimmt Clay zu, schmeißt die Schule hin und macht sich mit seinem Vater an die Arbeit an der Brücke, die zu einem Symbol von Partnerschaft, Aufbau und Versöhnung sowie einem Monument verbindender Trauer wird.

Dieser Roman feiert die faszinierenden Möglichkeiten menschlichen Seins, handelt von Liebe, Verlust und Versöhnung. Lassen Sie sich darauf ein, Sie werden es nicht bereuen!

Inhaltsangabe

Von Millionen Lesern sehnsüchtig erwartet – der neue große Roman vom preisgekrönten Autor des Weltbestsellers „Die Bücherdiebin“

Dies ist die Geschichte der fünf Dunbar-Brüder. Nach dem Tod der geliebten Mutter und dem Weggang ihres Vaters leben sie nach ihren ganz eigenen Regeln. Sie trauern, sie lieben, sie hassen, sie hoffen und sie suchen. Nach einem Weg, mit ihrer Vergangenheit klarzukommen, nach der Wahrheit und nach Vergebung. Schließlich ist es Clay – angetrieben von den Erinnerungen an ihren tragischen Verlust –, der beschließt, eine Brücke zu bauen. Eine Brücke, die Vergangenheit zu überwinden und so sich selbst und seine Familie zu retten. Dafür verlangt er sich alles ab, was er geben kann, und mehr: nichts weniger als ein Wunder.

Markus Zusak

Der Bestsellerautor Markus Zusak hat sechs Romane geschrieben, darunter „Die Bücherdiebin“ und „Der Joker“. Seine von Publikum und Presse gleichermaßen gefeierten Bücher sind in mehr als vierzig Sprachen übersetzt. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Sydney.

coburger-buchempfehlung-1

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    eins × zwei =