Buchempfehlung #56

von Martin Vögele von der Buchhandlung Riemann

Wer das Klima beherrscht, regiert die Welt

Marc Elsberg hat sich als Autor von Real-Science-Thrillern einen Namen gemacht und zählt zu den renommiertesten Vertretern dieses Genres. So hat er sich bei seinem inzwischen verfilmten Bestseller „Blackout“ mit den Gefahren von Hacker-Angriffen auf Stromnetze befasst, bei „Zero“ mit den Gefahren totaler Transparenz durch das Internet und bei „Helix“ mit dem Thema der Erschaffung „perfekter“ Menschen durch Genmanipulation.

Dabei ist der Österreicher der Zeit immer ein wenig voraus und greift in seinen Thrillern wissenschaftliche Themen auf, von denen er annimmt, dass sie in naher Zukunft in den Fokus der Öffentlichkeit rücken werden. Folgerichtig geht es in seinem neuen Thriller „°C – Celsius“ nicht einfach „nur“ um die Folgen des menschengemachten Klimawandels, sondern insbesondere um das kontrovers diskutierte Thema Geo- Engineering. Darunter versteht man Technologien, wie zum Beispiel die unterirdische Speicherung von CO2, die die Erde vor dem Kollaps bewahren sollen. Ein weiteres Verfahren ist das sogenannte Solar Radiation Management, um das es auch in „°C – Celsius“ geht. Darunter versteht man Maßnahmen, die die Sonnenstrahlung mindern sollen mit dem Ziel, die Erderwärmung zu verlangsamen. Die Idee ist, der Atmosphäre in großer Höhe ein Schwefelgemisch zuzuführen, das einen ähnlichen Effekt hätte wie Rauchwolken nach einem Vulkanausbruch. Das Gemisch soll die Sonnenstrahlen reflektieren.

Im Buch ist es zunächst China, das diese bislang – zumindest im Westen – noch relativ wenig erforschte Technologie anwendet. Europa und die USA reagieren nervös und überlegen fieberhaft, wie sie sich zum chinesischen Alleingang positionieren sollen. Mit China kooperieren? Sich gegen das Projekt wenden? Das Thema birgt riesiges geostrategisches Konfliktpotential, denn die Möglichkeit, die globale Klimaentwicklung zu steuern, verleiht den Akteuren eine ungeheure Macht. Rasch nehmen die Spannungen zwischen der westlichen Welt und China zu …

Die Tatsache, dass kurz vor Erscheinen des Romans mehrere chinesische Forschungsballons über Nord- und Südamerika entdeckt wurden, ist ein erstaunlicher Zufall, der zeigt, wie nah „°C – Celsius“ an der Realität sein könnte. Was, wenn es bei diesen Ballons (auch) um Geo-Engineering ging? Mit „°C – Celsius“ ist Marc Elsberg erneut ein hochaktueller und packender Thriller gelungen, der sich einem drängenden Thema auf besondere Art und Weise nähert. Er stellt dar, welche weitreichenden geopolitischen Auswirkungen derzeit diskutierte Technologien haben könnten, die doch eigentlich dem Wohle aller Menschen auf unserem Planeten dienen sollen.

INHALTSANGABE

Als mehrere schwarze Flugobjekte über dem chinesischen Luftraum auftauchen, hält die Welt den Atem an. Hat die chinesische Regierung ihre Drohungen wahr gemacht? Werden die Chinesen Taiwan angreifen? Das Weiße Haus ist in Aufruhr und der amerikanische Präsident kurz davor, die Flotte zu alarmieren. Erst in letzter Sekunde kann eine Klimawissenschaftlerin einen Angriff abwenden. Denn sie erkennt sofort, dass da keine Kampfdrohnen am Himmel aufsteigen. China will kein Land angreifen, es will die Macht über das Weltklima an sich reißen. Noch ahnt niemand, dass dies erst der Beginn einer noch viel dramatischeren Entwicklung ist …

MARC ELSBERG

… wurde 1967 in Wien geboren. Er war Strategieberater und Kreativdirektor für Werbung in Wien und Hamburg sowie Kolumnist der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“. Heute lebt und arbeitet er in Wien. Mit seinem internationalen Erfolgsroman „Blackout“ etablierte er sich als Meister des Science-Thrillers. Seitdem ist jedes seiner Bücher ein Bestseller und er ein gefragter Gesprächspartner für Politik und Wirtschaft.

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    eins × 4 =