Kind mit Eis

Dienstleistungscheck #16

16-dienstleistungscheck-einsdielen

Sommer Sonne Eis. Ein Dreiklang, der zusammengehört. Gut, auch Biergärten, Schwimmbäder, Badeseen, lauschige Nächte auf der Terrasse, Gartenpartys, Grillfeiern und der Jahresurlaub gehören zum Sommer, aber vor allem eben auch Eis, Fruchteis, Milcheis, Eisbecher, unseretwegen auch Wassereis – generationenübergreifend. Will man glückliche Kinder haben, mit einem Eis zaubert man ein zufriedenes Lächeln in Kindergesichter, möchte es sich die Familie am Sonntagnachmittag gutgehen lassen – Eis. Ältere Damen treffen sich zum Eisbecher, ein Prosecco davor darf es natürlich auch sein. Alles in allem: Eis verbindet. Eis macht glücklich. Eis ist wie Urlaub. Und Coburg hat einige Urlaubsziele zu bieten, Eisdielen mit ganz unterschiedlichen Angeboten. Wir haben vier von ihnen getestet.

Dienstleistungscheck

Die Eisdielen

Dazu haben wir uns mit einem Erwachsenen und 2-3 Kindern auf den Weg gemacht. Eine Zusammensetzung, die durchaus typisch ist, wenn der Papa und/oder die Mama mal den Nachwuchs an die Hand nimmt.

Wir haben vorher überlegt, was uns wichtig ist: Man soll draußen sitzen können, es soll eine große Auswahl geben, wäre auch schön, wenn man uns nett behandelt und wir uns vielleicht ein bisschen fühlen wie im Urlaub in Bella Italia.

Denn, das war klar, wir besuchen durch die Bank italienische Eisdielen, was auch sonst. Die Frage nach der Qualität des Eises stand daher nicht so sehr im Vordergrund. Sondern mehr die Suche nach dolce vita in Coburg.

16-dienstleistungscheck-san-geladona

San Geladona, Albertsplatz

25. Juni, 18.00 Uhr

Ambiente

Rustikales Designerambiente statt Einheitsbestuhlung: Vor dem San Geladone sitzt man an aus Paletten zusammengezimmerten Tischen auf genau solchen Bänken. Der Blick geht auf den Albertsplatz mit seiner neugotischen Architektur und dem Brunnen. Kinder laufen durch die Fontänen. Gelegentlich fährt ein Auto vorbei Richtung Parkhaus Zinkenwehr. Auf dem Tisch ist keine Karte, ungewöhnlich, denken wir, bis man uns auf die Selbstbedienung aufmerksam macht. Klar, ist keine Eisdiele, sondern ein Eisshop. Wir gehen an die Theke im Inneren, dort laden auch Stehtische ein, bei schlechtem Wetter sein Eis oder seinen Espresso zu sich zu nehmen.

Angebot/Service

26 Eissorten sind im Angebot und weit an die 20 verschiedene Eisbecher, dazu Kaffeespezialitäten und natürlich auch alkoholische und nicht-alkoholische Kaltgetränke. Wir kommen schnell an die Reihe, auch wenn der junge Chef alleine im Laden steht. Die Kinder entscheiden sich für jeweils eine Kugel Apfelringe in der Waffel, eines noch dazu eine Kugel Melone. 6 Euro 30 werden fällig, davon 4 Euro 30 für den Eiskaffee. Wir kehren zurück an unseren Platz draußen auf den Paletten-Bänken und lassen uns das Eis aus eigener Herstellung schmecken. Die Familie Pizzato hat Erfahrung in Sachen Eis. Der Vater ist seit Jahrzehnten Inhaber von Fabios Eiscafe in Neustadt.

Gesamteindruck

Ein Schild Selbstbedienung wäre hilfreich, um nicht etwas ratlos auf den Außenbänken zu sitzen und vergeblich auf den Service zu warten, handelt es sich doch weniger um ein klassisches Eiscafe, sondern eben um einen Eisshop mit Sitzmöglichkeiten. Aber das ist sicherlich auch ein Lerneffekt bei uns als Gästen. Kennt man halt so nicht. Das Ambiente am Albertsplatz ist klasse, die Sitzmöbel modern, jung, ungewöhnlich. Das Eis ist ganz hervorragend, die Bedienung freundlich. Zwar keine klassische Eisdiele, auch nicht typisch italienisch, aber sicher eine Bereicherung für Coburg, eine Alternative, wenn man mal etwas anderes sucht. Wir kommen wieder.

Fazit

Eisdiele, aber anders.

Note

Gut (2-)

16-dienstleistungscheck-panciera

Eiscafe Panciera, Marktplatz

25. Juni, 18.30 Uhr

Ambiente

Kleine runde klassische Eiscafe-Tische am Marktplatz empfangen uns, auf ihnen laden zwei Eiskarten schon zu einem vorsichtigen Blick auf das Angebot ein, rote Decken hängen über den Lehnen für kühle Tage, Schirme schützen gegen die allzu heftige Sonneneinstrahlung, der Brunnen direkt daneben plätschert vor sich hin, der Blick schweift über den Marktplatz, eine laue Brise weht. Autos oder Busse sind hier Fehlanzeige, Fußgänger, in der Regel gemächlichen entspannten Schritts gehen vorbei. Hier hat man hat seine Ruhe und immer etwas zum Schauen. Langweilig wird es am Rande des Marktplatzes nicht. Das ist Urlaubsfeeling mitten in der Stadt.

Angebot/Service

Die Eiskarte ist eine Verführung: Gerade die an die sechzig Eisbecher. Von der Cassatta bis über verschiedenste Fruchtbecher, von alkoholgetränkten Varianten in allen Farben des Regenbogens bis zum Wallnussbecher ist alles dabei. Natürlich auch ein paar Eisbecher für die Kinder. Dazu eine kleine, feine Eiskarte mit saisonabhängigen Eissorten. Außerdem Getränke verschiedenster Art und Weise, heiß, kalt, alkoholisch oder nicht. Die Dame des Hauses bedient uns perfekt gekleidet, italienisch vornehm und sehr freundlich. Die Familie Marcon weiß in Coburg schon lange, was der in der Regel deutsche Gast von einer italienischen Eisdiele erwartet. Ein Klassiker.

Gesamteindruck

Die Kinder essen ein kleines Spaghettieis und eine Kugel Joghurteis aus der Waffel, der „Vater“ einen Eiskaffee, wie überall. Alles wird gleichzeitig gebracht, so muss das sein. Und am Ende wird auf italienisch zusammengerechnet, bei geschlossenen Augen fühlt man sich an die Adria oder auf eine Piazza in Florenz versetzt. Das Eissafe Panciera ist daher sicher der Klassiker unter den Coburger Eisdielen. Die Eisqualität ohnehin, die Tischchen, die vornehme Bedienung, die umfangreiche Karte mit der großen Auswahl an Eisbechern, die Familie Marcon selbst, der Umgangston, all das ist molto italiano. Wer Urlaub in Coburg um die Ecke machen möchte, ist hier richtig.

Fazit

Immer eine Reise wert

Note

Sehr Gut (1)

16-dienstleistungscheck-cortina

Eiscafe Cortina, Steinweg

26. Juni, 13.40 Uhr

Ambiente

Die Cortina, das war jahrelang der Treffpunkt am oberen Ende der Mohrenstraße. Seit einiger Zeit findet man sie im Steinweg in Coburg. Hier ist es ruhiger, weniger Autos, weniger Busse. Das mag manchen Zeitgenossen fehlen, die das muntere Treiben gesucht haben, andere aber sind am neuen Standort zufriedener. Zehn Tische im Außenbereich laden ein, fast alle sind voll, das zeigt die Beliebtheit der „Cortina“. Die Tische sind einfach gehalten, die Stühle auch, große Schirme schützen vor Sonne oder leichtem Regen, kein Schnickschnack, eine Eiskarte, Diele pur. Wir nehmen Platz. Die Kinder stürzen sich auf die Karte, der Eishunger ist ungebrochen.

Angebot/Service

25 Eissorten stehen schon alleine auf der Karte, es gibt aber noch ein paar mehr, dazu an die 30 Eisbecher verschiedenster fruchtiger, schokoladiger oder alkoholischer Ausführung, Quarkspeisen, Kaffee, Alkoholisches, Weine und dazu, das ist eine Ausnahme und gut zu wissen, Kleinigkeiten zum Essen in Form von verschiedenen Toastvarianten. Die zweite Besonderheit ist die große Freundlichkeit der Familie Da Col, die seit 1953 in Coburg lebt und jeden Sommer ihre Eisdiele öffnet. Immer nett, immer ein persönliches Wort, immer ein Lächeln im Gesicht, auch beim größten Stress. Man fühlt sich willkommen, darf einfach nur Gast sein.

Gesamteindruck

Über das Eis muss man wie immer kaum ein Wort verlieren: Die Kinder bestellten Frozen Joghurt, ein Erdbeermilchshake, eine Kugel Melone und eine Kugel Holunderjoghurt und der „Vater“ natürlich einen Eiskaffee. Über das, was das Eis-Cafe Cortina darüber hinaus aber ausmacht, schon. Und das ist die große Gastfreundlichkeit der Familie, nicht nur die Bedienung, auch die anderen Familienmitglieder hinter der Theke. Dazu die Mischung aus Deutsch und Italienisch. Man ist irgendwie gleich ein Teil der Familie. Diese Mischung macht wohl den Erfolg des Eis-Cafe Cortina aus, die im Volksmund liebevoll ohnehin nur „die Cortina“ heißt.

Fazit

Zu Gast bei Freunden.

Note

Sehr Gut (1)

16-dienstleistungscheck-adria

Eiscafe Adria, Hindenburgstraße

26. Juni, 14.10 Uhr

Ambiente

Das Adria ist mittendrin im Geschehen. Dort, wo Hindenburg-, Bahnhof- und Seifartshofstraße sowie Hintere Kreuzgasse aufeinandertreffen. Mitten an der Kreuzung. Klar, leise ist es hier nicht, wenn Motorräder vorbeiknattern und Cabrios an der Ampel warten. Aber wer Wert darauf legt, zu sehen, wer so in der Stadt unterwegs ist, ist hier natürlich richtig. Die zahlreichen relativ großen Tische unter Schirmen im eingezäunten Außenbereich haben Tischdecken und schöne, moderne, untypische Eiskarten, sehr stylisch. Es sind genug Tische frei, wir nehmen einen an der Ecke, eine Bedienung bringt unserer 5köpfigen Familie gleich noch eine zweite Karte.

Angebot/Service

Auch hier weiß man gar nicht, für was man sich entscheiden soll: An die 50 Eisbecher vom Bounty-Becher über Eierlikör und Früchtebecher, Joghurt-Variationen und natürlich die Kinder-Klassiker Pinocchio oder Biene Maja. Ergänzt wird das Angebot mit alkoholfreien Kaltgetränken, Kaffee, Weinen, Bier, Spirituosen. Die Bedienung wechselt zwischen einer jungen Dame und dem Chef mit leichtem italienischen Einschlag, der unsere fünf Bestellungen nicht aufschreiben muss, um uns alles trotzdem nach kurzer Zeit in richtiger Zusammenstellung zu bringen. Eis-Kaffee, klar, ein großer Eisbecher mit viel Schokolade, einer mit Orangensaft und einen Stampf.

Gesamteindruck

Also eines vorneweg: Neben der Qualität des Eises fällt eines sofort auf – die Portionen sind sehr reichlich ausgefallen. So reichlich, dass sogar etwas übrig geblieben ist. Und das liegt nicht an dem Eis, das wir vorher schon zu uns genommen haben. Man bekommt also viel fürs Geld. Die Bedienung ist freundlich-korrekt, es geht schnell. Nur der Straßenlärm ist sicher nicht jedermanns-, aber natürlich ebenso Geschmackssache. Den Kindern war es das eine oder andere Mal zu laut, aber auch das kann ja Bella Italia sein, unsere Sache aber an diesem Sonntagmittag eher nicht. Das trübt ein wenig den ansonsten gelungenen und sehr sättigenden Ausflug in die „Adria“, die in Coburg eine Institution ist.

Fazit

Die Adria ist nicht nur Meer…

Note

Gut (2-)

 

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    elf − eins =