Gelder und Sorg

Offen für die Welt von morgen #21

Advertorial

Aus bescheidenen Anfängen folgt die Vision der GELDER & SORG Unternehmensgruppe

Man muss weit zurückblicken, sehr weit, im Jahr 1929 nämlich liegen die Wurzeln der heutigen Unternehmensgruppe. Und sie waren sehr bescheiden: Damals repariert Rudolf Gelder Motorräder und Kraftfahrzeuge. Er mietet dazu eine Garage an. Der Anfang ist gemacht. Doch schon bald droht das Ende – der zweite Weltkrieg zwingt Gelder zur Schließung der Werkstatt.

1945 aber kann er weitermachen. Und mit dem Wirtschaftswunder geht es auch mit seiner jungen Firma aufwärts: 1950 schließt er mit VW einen Werkstattvertrag ab, wenige Jahre später wird daraus ein Händlervertrag. Audi folgt einige Zeit später. Lohn für jahrzehntelang gute Arbeit.

Es ist auch die Zeit, in der Oswald Hart in das Unternehmen eintritt, der Vater des heutigen Geschäftsführers Rainer Hart. Und in den 80er Jahren folgt auch Norbert Sorg in das Unternehmen. Die beiden bringen den Betrieb in den letzten 3 Jahrzehnten gemeinsam nach vorne. Führen das fort, was Rudolf Gelder 1929 ganz klein angefangen hat, sie entwickeln sich zur Firmengruppe.

Die beiden fusionieren verschiedene Standorte zur Gelder & Sorg GmbH & Co. KG, kaufen weitere Betriebe zu und bauen jüngst das Volkswagen- und Audi-Zentrum König in Coburg um zur Gelder & Sorg GmbH Coburg mit drei Marken: Audi, VW und Skoda. Alles unter einem Dach. Auch die Werkstatt und der Servicebereich sind am neuen Vorzeigestandort in Coburg untergebracht.

Zwei Visionäre Unternehmer, denen es in ihrer Zeit gelungen ist, alle Betriebe kontinuierlich zu erweitern. Zwei Unternehmer, die an zehn Standorten in Ober- und Unterfranken über 550 Menschen beschäftigten. Und zwei Unternehmer, die nicht vergessen, wo das Unternehmen herkommt: Sie führen sich ihrer Heimat verpflichtet, engagieren sich im Breiten- und Spitzensport, fördern einzelne soziale Projekte.

 

Meilensteine aus fast 90 Jahren

1929: Anmietung einer Garage zur Reparatur von Motorrädern und Kfz von Rudolf Gelder
1939: Schließung der Werkstatt wegen Zweitem Weltkrieg
1945: Wiedereröffnung der Werkstatt
1950: Volkswagen Werkstattvertrag
1975: Audi Händlervertrag
1985: Einstieg von Norbert Sorg als Geschäftsführer im Autohaus Sorg
1990: Eintritt der Söhne Rainer und Rudolf als Gesellschafter
1999: Fusion der Autohäuser Gelder in Hassfurt und Sorg in Ebern in die Gelder & Sorg GmbH & Co. KG
2013: Kauf des Volkswagen- und Audi Zentrums König in Coburg
2015/2016: Neubau und Neueröffnung in Coburg, Neueröffnung des ŠKODA Betriebes und Neubau der Werkstatt in Coburg

Das Autohaus Gelder & Sorg Coburg GmbH gehört zu den 1000 besten Autohändler Deutschlands. Das bestätigt eine umfassende Studie von Auto BILD und der Statista GmbH.

 

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    neun − 3 =