Wichtrey Homeware – Raum für Innovationen #45

Gesponserter Beitrag

Bilder von Future Systems in Rödental

Handwerk, Kreativität, Individualität, Qualität, Exklusivität, Nachhaltigkeit Ganzheitlichkeit. Dafür steht seit fast 30 Jahren das Coburger Familienunternehmen Wichtrey Homeware mit seinen heute zwei Standorten, dem Showroom in der Bahnhofstraße und den Werkstätten in der Mühlgasse. Die kreativen Einfälle und handgefertigten Produkte des Teams rund um Firmengründer Mathias Wichtrey sorgen für Wohnkultur in vielen Häusern, Wohnungen und Geschäftsräumen in der Region und weit darüber hinaus.

Raum für Innovationen

Eine Reihe im COBURGER über Wichtrey Homeware – Folge 3: Future Systems

Viele Tausend Hummel-Figuren erblickten hier das Licht der Welt – in der ehemaligen Firma Goebel in Rödental. Die legendären Sammlerfiguren, hergestellt in Handarbeit, traten von hier aus ihren Siegeszug um die Welt an. Das ist lange her, aber auch heute noch atmen die altehrwürdigen Industriegebäude diesen Pioniergeist früherer Jahrzehnte. Sie bieten damit die ideale Aura für die Digitale Manufaktur von „Zukunft.Coburg.Digital“, Anlaufstelle und Unterstützer für Startups und Unternehmen in der digitalen Transformation. Flexible Arbeitsplätze, kreative Inseln, Workshopräume – das zeitgemäße Arbeitsumfeld im 21. Jahrhundert bietet Raum für Innovationen, für Austausch, Freiraum.

So hat sich auch die junge Firma Future Systems hier niedergelassen, ein Tochterunternehmen der Firma Wöhner aus Rödental, einem weltweit erfolgreich tätigen Unternehmen für Energieverteilung, Steuerungstechnik und erneuerbare Energien. Future Systems möchte aus der Digitalen Manufaktur heraus anspruchsvolle technische Entwicklungen vor allem in der Elektrotechnik auf den Weg bringen und hat für die Planung des eigenen Büros auf die Kompetenzen und die Expertise in Sachen moderner Arbeitsplatzgestaltung von Wichtrey-Homeware aus Coburg zurückgegriffen.
„Der Raum sollte Loftcharakter ausstrahlen“, berichtet Mathias Wichtrey vom Wunsch des Auftraggebers, also wohnlich sein, einen Besprechungsbereich haben, eine Küche, mehrere Computerarbeitsplätze, und am besten so mobil geplant, dass man je nach Anforderung auf verschiedene Arbeitsplatz- oder Meetingsituationen eingehen kann.

Das Konzept bringt alle diese Anforderungen ideal unter einen Hut: Für den Loftcharakter sorgen schon die hohen Decken, die großen Fenster und eine neue Backsteintapete. Die alten großen Industrielampen hat man von den historischen Räumlichkeiten übernommen, nur etwas anders gesetzt, auch die Akustikdecke aus Goebel-Zeiten erfüllt in modernen Zeiten ihren Zweck. „Wenn möglich, bewahren wir die Substanz“, so Mathias Wichtrey.

Wie oft in einem Loft grenzen auch hier mobile Raumteiler einzelne Funktionsbereiche voneinander ab. Als Hauptelement aber teilt ein Podest den Raum in der Mitte, sorgt so für eine optische Trennung. Auf dem leicht erhöhten Bereich finden sich der Besprechungstisch sowie eine gemütliche Ecke mit einer Ledercouch und Sessel vor einer Küche aus Eichenholz. Dieser Bereich ist direkt an den großräumigen Fenstern gelegen, die einen Blick ins Grüne freigeben. „Das vermittelt ein gutes Gefühl, ist angenehm entspannend und leistungsfördernd zugleich, weil es den Horizont weitet.“ Der Besprechungstisch, ein alter Esstisch, strahlt eine gewisse Urigkeit und Wärme aus, gleichzeitig muss man auf keine neue Technologie verzichten, Netzwerkanschluss, Beamer, alle modernen Möglichkeiten sind vorgesehen.

Unterhalb des Podestes, weg von den Fenster und damit blendfrei, sind die Computerarbeitsplätze angelegt, die Wände dahinter grau gestrichen, auch das dämpft den natürlich Lichteinfall in diesem Bereich. Die Farben im Raum lehnen sich an das Corporate Design des Startups an, ein wenig Türkis bei den Vorhängen an den Fenster und den Sesseln in der Couchecke. Alles in Allem ein Raum, der groß wirkt und gemütlich zugleich, eine Kombination aus Zuhause und Büro. „Firmen legen mehr und mehr Wert auf die Gestaltung des Arbeitsumfeldes“, so Mathias Wichtrey, der mit seinem Team schon viele Büros in der Region und darüber hinaus geplant und eingerichtet hat.

Wichtrey Homeware

Einrichtungshaus für exklusive Möbel, Textilien, Beleuchtungen und Wohnaccessoires mit Planungsbüro in der Bahnhofstraße 5 in Coburg.
Öffnungszeiten bzw. Termine nach Vereinbarung (abhängig von aktuellen Corona-Regelungen):
Do/Fr von 9:30 bis 18 Uhr
Sa 10 bis 14 Uhr

Wichtrey Homeware

Werkstätten in der Mühlgasse in Coburg
Polsterei
Wand und Boden
Näherei
Telefon 09561 871003
FAX 09561871004
hallo@wichtrey.de
www.wichtrey.de

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    sieben − 2 =