Habermaaß Firmengebäude

Coburger Unternehmen #15

Habermaaß Gmbh Bad Rodach

Spielerischer Erfolg

Von einer Familie für Familien: Die Habermaaß GmbH aus Bad Rodach nämlich, besser bekannt als HABA-Firmenfamilie, kümmert sich mit ihren verschiedenen „Angehörigen“ vor allem um Kinder in Deutschland und weit darüber hinaus: HABA selbst als Spielzeughersteller – sozusagen der Papa – „Bruder“ Wehrfritz als Komplettanbieter für soziale Einrichtungen, und „Nachkömmling“ JAKO-O als Versandhausspezialist.

15-coburgs-unternehmen-gebaeude-2

Die Geschichte der Firmenfamilie beginnt 1938 mit drei Männern und zwei Firmen in einem Ort, im heutigen Bad Rodach, auch heute noch Firmensitz: Der über Neustadt bei Coburg und Bayreuth in der kleinen Stadt gelandete Eugen Habermaaß gründet mit Anton Engel die „Firma Anton Engel“ und mit Engel und Karl Wehrfritz die „Wehrfritz & Co“. Die drei ergänzen sich eigentlich perfekt: Habermaaß ist Kaufmann, Geld hat er auch, Engel kennt sich mit Holz aus und Wehrfritz mit Textilien. Habermaaß´ Privathaus in der August-Grosch-Straße ist der erste Firmensitz und bleibt es bis in die 1970er Jahre.

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg. Zunächst nämlich steht Habermaaß 1940 alleine da, beide Partner steigen aus. Er macht auf eigene Faust weiter – fast: Denn seine Frau Luise steht ihm bei, hilft in der Fertigung, leitet später das Versandgeschäft bei Wehrfritz und ist auch als Kommanditistin eingetragen. Beide bringen das Unternehmen durch die schwierigen Kriegsjahre. Man produziert Transport- und Munitionskisten, Modellfahrzeuge und Holzpanzer zur Ausbildung. Nach dem Krieg geht es geht es bergauf: 1950 präsentiert sich HABA auf einer Spielmesse, ein Katalog erscheint – in Deutsch und Englisch. „HABA“ bleibt ab jetzt der Name, einfach und praktisch auch für das Auslandsgeschäft.

15-coburgs-unternehmen-baukloetze

Doch mitten in den Aufschwung hinein stirbt Eugen Haabermaaß überraschend. Im selben Jahr, in dem die Möbelproduktion in den benachbarten ehemaligen Eiskeller umzieht, der bis heute noch existiert, als einzige Reminiszenz an die Historie, auch wenn er heute nicht mehr mit früher zu vergleichen ist. Dieser Umzug ist Ausdruck der Expansion des Unternehmens. Und weil Luise das alleine nicht alleine schaffen kann, baut sie auf treue Mitarbeiter, bis ihr Sohn Klaus in den 1960er Jahren mit in die Firmenleitung einsteigt.

Das Unternehmen wächst und gedeiht in den nächsten Jahrzehnten nahezu ohne Pause. Von knapp 200 Mitarbeitern Anfang der 1970er Jahre über 300 1978 bis hin zu über 650 im Jahr 1997. Auf diesem Weg investiert HABA in den USA, entwickelt den Versandhausspezialisten JAKO-O, und baut in Bad Rodach in der Werner-von-Siemensstraße schon das Werk III. Luise Habermaaß bleibt in diesen Jahren dem Unternehmen immer eng verbunden, besucht bis ins hohe Alter regelmäßig die Firma, um nach dem Rechten zu sehen und ihrem Sohn mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Im Jahr 2003 stirbt Luise Habermaaß im Alter von 97 Jahren. Sie wird erste Ehrenbürgerin von Bad Rodach und hat bis heute großen Anteil am Erfolg, der sich auch nach ihrem Tod fortsetzt: 2008 sind schon 1600 Mitarbeiter beschäftigt.

Heute befindet sich die eigentliche Firmenzentrale gegenüber des ersten Werks. Hier hatte man die Altbauten Brau- und Leschenhof Schritt für Schritt abgerissen, stattdessen entstand ein hochmodernes und repräsentatives Hauptquartier, das manch Besucher im ländlichen geprägten Umfeld in Erstaunen versetzt. Es besteht aus zwei Baukörpern, dem neuen „Brauhof“ und dem neuen „Leschenhof“, die miteinander verbunden sind. Mit diesen modernen und nachhaltig konstruierten Gebäuden besitzt die HABA-Firmenfamilie heute ein Zuhause, das auch äußerlich die Philosophie der Firma zum Ausdruck bringt und in dem über 2000 Menschen ihrer Arbeit nachgehen. Holz bildet immer noch den Schwerpunkt in der Produktion. Für Spielsachen, Brettspiele, Kugelbahnen, Bausteine, Legespiele oder Puzzles. 15 Designer, Spiele- und Buchredakteure entwickeln über 450 Neuheiten im Jahr.

Wehrfritz entwickelt, produziert und vertreibt seit 1938 Möbel sowie Lehr- und Lernmaterialien und Therapiemittel für über 200 000 Einrichtungen: Kinderkrippen und –gärten, Schulen, Seniorenheime. Darüber hinaus unterstützt das Unternehmen Erzieherinnen und Erzieher sowie Lehrer bei ihrer Arbeit. JAKO-O bietet Kinderkleidung und –möbel, Spielsachen, Lern-, Lese- und Bastelmaterialien an. Zielgruppe sind Kinder von 0 bis zehn Jahren. Ergänzt werden diese Familienmitglieder durch FIT-Z, Produkte für Jugendliche von 8 bis 14 und von dem Vertriebsbereich Qiéro für Frauen: Mode, Lifestyle, Geschenke. Die HABA-Firmenfamilie, eine echte „Familiengeschichte“.

15-coburgs-unternehmen-luftansicht

Habermaaß GmbH (HABA)

Gründung: 1938
Sitz: Bad Rodach
Leitung: Klaus Habermaaß, Harald Grosch, Karl Fischer
Mitarbeiter: über 2000
Branche: Spielzeugindustrie
Website: www.haba.de

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    sechzehn − 5 =