Miriams Chiropraktik #55

Gesponserter Beitrag

Von Gabi Arnold | Fotos Val Thoermer

Heilende Griffe

Am 1. Juli 2021 erfüllt sich Miriam Jahreiß einen Traum. Sie eröffnet in Coburg eine Chiropraxis. Die 37-Jährige besitzt einen Master of Science in Chiropraktik und ist Heilpraktikerin.

Der Auslöser ist ein Erlebnis im Jahr 2013. Miriam arbeitet seit neun Jahren als Personal-Trainerin im Fitnessbereich, als sie immer wieder von Magenschmerzen und Übelkeit geplagt wird. Ein Kollege, der Chiropraktik studiert, empfiehlt ihr, ihre Wirbelsäule durch gezielte Impulse zu justieren. Miriam ist skeptisch, da sie unter Magenproblemen leidet und nicht unter Rückenschmerzen. Es dauert vier Wochen, bis sie überredet ist und sich in Behandlung begibt. Das Ergebnis überrascht sie: Ihre Magenprobleme lassen tatsächlich nach.

Miriams Neugier ist geweckt, sie möchte mehr über die amerikanische Chiropraktik erfahren. Sie besucht eine Lesung sowie eine Lehrpraxis und ist begeistert. „Es war schön, zu sehen, wie die Behandlung Patienten hilft und wie sinnvoll sie ist“, sagt sie. Jetzt ist klar, dass sie das beruflich machen möchte. Miriam, die Sportmanagement studiert und Sport- und Fitnesskauffrau gelernt hat, entscheidet sich im Jahr 2014 für ein Studium der Chiropraktik. Sie immatrikuliert sich an der Universität in Dresden.

„Es hat mich fasziniert, dass es tatsächlich geholfen hat und ich habe mich gefragt, wie es möglich ist, dass eine Behandlung am Rücken die Magenschmerzen heilt.“

Es ist damals die einzige Universität, die diesen Studiengang anbietet. Das Studium, das in Deutsch und Englisch angeboten wird, dauert zehn Semester und fünf Jahre. Da die Voraussetzung für das Studium die Ausbildung zum Heilpraktiker ist, sind die ersten vier Semester vergleichbar mit einem Grundstudium in Medizin.

Miriam verfolgt ihr Ziel mit Herzblut und Leidenschaft. Nach dem Bachelor folgt ein Masterstudium; sie spezialisiert sich auf Pädiatrie sowie Kieferheilkunde und schließt mit dem „Master of Science in Chiropraktik“ ab. Nebenbei arbeitet die Studentin, um das Studium zu finanzieren. Ihre Masterarbeit schreibt sie als Werkstudentin bei dem Coburger Automobilzulieferer Brose. Dann kommt Corona, viele Prüfungen werden abgesagt. Miriam überbrückt die Zeit und füllt Obst- und Gemüseregale in einem Supermarkt auf.

Dresden oder Coburg

Die Masterarbeit in der Tasche, überlegt sie, ob sie ihre Praxis in Dresden oder in Coburg eröffnen soll. Die Wahl fällt auf Coburg. „Da ich aus Coburg komme, kennen mich viele Menschen. Zudem bin ich in Coburg die erste Frau, die amerikanische Chiropraktik anbietet“, begründet sie ihre Entscheidung. Am 1. Juli 2021 eröffnete sie schließlich ihre Praxis in der Glender Straße 12 in Coburg. Anfangs ist es ein „One-Woman-Unternehmen“.

Mittlerweile ist das Team auf drei Mitarbeiter gewachsen, mit im Boot sitzen ihre Schwester Silja Jahreiß und der Sozialpfleger Christian Mohr. Miriams Ziel ist klar: Sie möchte die Praxis weiter ausbauen und promovieren. Die 37-jährige Miriam hat ihren Traumjob gefunden. „Die Chiropraktik ist einfach meine Sache“, sagt sie voller Überzeugung. Man glaubt es ihr sofort.

„Ich hatte jahrelang eine Sieben-Tage-Woche, aber ich habe es nicht bereut.“

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    19 + siebzehn =