Søndervig #45

Kultouren – der COBURGER auf Reisen

Von Wolfram Hegen

Reisen alleine, zu zweit, als Familie mit Kindern, „die schon aus dem Gröbsten“ raus sind, mit Freunden. Regionen in Europa, die mit dem Auto, per Bahn, mit dem Bus (oder dem Flugzeug) in ein paar Stunden erreichbar sind. Ziele für Menschen, die etwas sehen und erleben wollen, die interessiert sind an Kultur, Land und Leuten, an Natur, Bergen, Seen, Flüssen und Meer, gerne verbunden mit Bewegung an der frischen Luft und manchmal auch mit ein bisschen kalkuliertem Abenteuer. Das sind unsere COBURGER-Kultouren. In jedem Magazin eine. Mit vielen Bildern, die Lust aufs Fortfahren machen, und mit ein paar wenigen persönlichen Eindrücken, wenn Sie dieser Lust erliegen. Unser Tipp: Selbst auf Entdeckungsreise gehen.

Zwischen Mehr und Fjord

So. Endlich Sommer. Endlich mal wieder raus. Nach einem gefühlt ewigen Corona-Winter Grenzen und Begrenzungen überwinden, endlich wieder neue Eindrücke sammeln, andere Kulturen kennenlernen, Spaß, Freude, Erholung, Sorglosigkeit genießen, frischen Wind um die Nase wehen lassen, durchschnaufen. Dazu führen unsere Kultouren dieses Mal in Richtung Norden, an Hamburg vorbei Richtung dänische Grenze und dort zu einem der ältesten Badeorte des Landes, das über so herrlich lange einsame Sandstrände verfügt. Søndervig liegt ungefähr auf der Höhe der Mitte des skandinavischen Landes zwischen tobender Nordsee auf der einen und dem Ringkøbing Fjord auf der anderen Seite, dem größten Küstensee des Landes. Hier beziehen wir eines der vielen in die Dünen hineingebauten Häuser nur wenige Schritte vom Meer entfernt.

Erholung

Es ist dieser spezielle dänische Charme, eine angenehme Lässigkeit, die einen Aufenthalt trotz vieler andere Touristen in dem beliebten Badeort so angenehm macht. Ein kleiner Bummel durch die zwei übersichtlichen Einkaufsstraßen, eine Wanderung an den nie wirklich überfüllten Stränden, ein bisschen mit dem Rad die schmale Landzunge Holmsland Klit zwischen Meer und Fjord erkunden oder sich natürlich in die Fluten der kalten, rauen Nordsee stürzen und mit den Wellen kämpfen. Ein Urlaub an der dänischen Nordsee ist wie ein Rhythmuswechsel. Tag und Nacht, Ebbe und Flut, Sonne, Wolken, Wind und Regen bestimmen den Tagesablauf. Ganz einfach Erholung. Und vor Ort und in der Umgebung viele Angebote für Erlebnishungrige.

Robbensafari

Ein Besuch an der Nordsee – da darf natürlich eine Robbensafari nicht fehlen. Besonders eindrucksvoll gelingt das im Limfjord nördlich von Søndervig. Mit kleinen Booten geht es hinaus in die eindrucksvolle Wasserwelt, aus der immer wieder kleine sandige Inseln aufragen, auf denen sich die Robben gerne niederlassen. Auch Kegelrobben, die mit bis zu 300 Kilogramm größten Raubtiere Dänemarks, können beobachten werden. Und natürlich ist schon der Bootstrip an sich ein Erlebnis. Übrigens: Sollte man an einem der einsamen Strände mal eine einsame kleine Robbe finden, bitte nur aus der Entfernung beobachten. In der Regel ist das Muttertier gerade auf der Jagd im Meer und holt das Kleine dann auch wieder ab.

Sandskulpturen

Aus Sand erschaffene Kunstwerke, die Wind und Wetter trotzen, meterhoch vom Boden aufragen, zum Betrachten und Staunen animieren – dazu lädt das Sandskulpturenfestival nach Søndervig ein. Aus 12000 Tonnen Sand wachsen Meeresbewohner, mythische Helden oder afrikanische Tiere. Fast 40 Sandbildhauer aus aller Welt kommen dazu in den kleinen dänischen Küstenort. Bereits im Mai beginnen sie mir ihrer Arbeit, die fertigen Kunstwerke können dann den ganzen Sommer über bewundert werden. Besonderes Highlight ist eine 200 Meter lange und sieben Meter hohe Skulpturenwand. Weit über 100 000 Besucher werden erwartet. Allerdings erst wieder 2022, da das Festival coronabedingt verschoben worden ist. Also auf jeden Fall vormerken.

Wassersport

Ein Urlaub zwischen offenem Mehr und Fjord? Das erlaubt fast jeden möglichen Wassersport. Ob beim Wellenreiten, beim Wind- oder Kitesurfen. Je nach Lust und Laune, eigenem Anspruch, eigenen Fähigkeiten in der oftmals wilden aufgepeitschten Nordsee oder im ruhigen Fjord. Der Wind sorgt fast immer für beste Bedingungen. Und so finden sich vor Ort zahlreiche Surf- und Kiteschulen. Wer es etwas entspannter mag, kann auch mit dem Kajak oder auf dem SUP über den Fjord schippern. Besondere Attraktion ist die Wakeboard Anlage in Hvide Sande. Die Drahtseilbahn zieht Wakeboarder oder Wasserskifahrer über das flache Wasser. Ein Riesenspaß und eine sichere Möglichkeit für Anfänger, sich an den Sport heranzuwagen.
Nur vier von vielen Ideen für Ihre ganz persönliche Entdeckungsreise nach Søndervig. Informationen gibt es ausführlich im Netz, in gedruckten Reiseführern bei Ihrem regionalen Buchhändler, oder fragen Sie uns.

Fotos: Yves Alloinde

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    zwanzig − dreizehn =