Stadtgespräch Logo

Stadtgespräch #37

MITTAGSSTUND HAT GELD IM MUND

Bescherung ist in Bayern nicht nur vor Weihnachten, sondern auch immer wieder mal dazwischen, gerne auch vor Wahlen: So gab es aus der „CSU-Fraktionsreserve“ großzügige Geldgeschenke für zahlreiche Institutionen in der Region. Schon die „Fraktionsreserve“ an sich ist ein bizarres Instrument bayerischer Haushaltspolitik: Finanz- und Fachministerien überlassen den Regierungsfraktionen immer einen gewissen „Rest“ aus dem Doppelhaushalt. Dieses millionenschwere Trinkgeld dürfen die Regenten dann an ihre Untertanen verteilen. Besonders bizarr scheint es aber, wenn das Geld dann an Institutionen geht, die es gar nicht gibt: So wollte die CSU-Landtagsfraktion das Designforum der Hochschule Coburg mit 300 000 Euro beglücken, wie der Coburger Landtagsabgeordnete Martin Mittag in einer Pressemitteilung mitteilte: Es gibt aber kein Designforum der Hochschule Coburg. Nur ein Coburger Designforum Oberfranken, ein Verein. Oder eben die Hochschule Coburg. Unwissenheit? Ein Irrtum? Überblick verloren? Es geht ja immerhin um 300 000 Euro. Die Verwirrung war schnell aufgeklärt: Das Geld bekommt die Hochschule. Für die Fakultät Design. Na also.

coburger-stadtgespraech-1

BUSCHFEUERWERK

Michael C. Busch brilliert dagegen vor allem als Tausendsassa. Ob im Fasching, bei der Grünen Woche und oder an der Seite seiner Puppenkönigin. Ach ja, nebenbei ist er auch noch Landtagsabgeordneter und möchte in den Coburger Stadtrat.

coburger-stadtgespraech-2

OLI ALLEIN ZU HAUS

Die neue Coburger Faschingsprinzessin Antje König, Antje I., fühlt sich in ihrer Rolle auch über offizielle Auftritte hinaus mehr als wohl: So wurde sie nach ihrem Auftritt beim Büttenabend „Franken Helau“ der Faschingsgesellschaft Steinwiesen noch im Coburger Nachtleben gesehen. Bis in die frühen Morgenstunden feierte sie im Steinweg. Im offiziellen Prinzessinnen-Kleid … aber ohne ihren Prinz Oli Schneider, Oli I. Der musste dem langen Büttenabend der ausdauernden Frankenwäldler Tribut zollen.
coburger-stadtgespraech-3

    Hinterlassen Sie ein Kommentar

    vier × 5 =